Rückenschmerzen ganzheitlich heilen - geht es wirklich nur schulmedizinisch? 10 metaphysische Tipps Spirituelle Bedeutung und Heilung geistlich von Rückenbeschwerden unterer Rücken Verspannung
Alle Blogbeiträge Heilung & Geistheilung

Rückenschmerzen ganzheitlich heilen – geht´s wirklich nur schulmedizinisch? 10 metaphysische Tipps

Hallo liebe*r Leser*in,

Rückenschmerzen sind ein einschneidendes Erlebnis. Man merkt gar nicht, wie sehr man täglich auf seinen Rücken angewiesen ist, bis er „verletzt“ ist. Es ist auch eine emotional einschüchternde Erfahrung meiner Meinung nach, besonders für Menschen, die Bewegung nutzen, um ihre negativen Emotionen zu unterdrücken oder abzuschalten, wie Läufer oder Besucher von Fitness-Studios etc.
Die heutige Medizin erkennt die Beziehung zwischen Geist, Emotionen und Körper noch nicht immer an. Dennoch: ganzheitlich gesehen haben alle körperlichen Beschwerden eine mentale und emotionale Wurzel… sogar Beschwerden, die auf den ersten Blick durch körperliche Unfälle verursacht werden. Wer die geistige und emotionale Dimension körperlicher Beschwerden außer Acht lässt, betreibt schlechte Medizin und vergisst die Hälfte bei der Suche nach Lösungen. Die Beseitigung körperlicher Beschwerden hängt oft von der Beseitigung dieser mentalen und emotionalen Elemente ab, sprichwörtlich.
Aber Rückenschmerzen sind insofern sogar noch etwas Besonderes, als dass du, wenn du deine Rückenschmerzen loswerden willst, der heutigen Zeit voraus sein musst und wirklich begreifen musst, dass es sich bei deinen Rückenschmerzen um ein emotionales Problem handelt. Glaubst du nicht? Wie oft sind deine „geheilten“ Schmerzen denn schon wiedergekommen?

Rückenschmerzen ganzheitlich heilen - geht es wirklich nur schulmedizinisch? 10 metaphysische Tipps Spirituelle Bedeutung und Heilung geistlich von Rückenbeschwerden unterer Rücken Verspannung

Ist denn jeder Schmerz am Rücken aus emotionalen Faktoren entstanden?

Natürlich kann es zu Verletzungen kommen, die Rückenschmerzen verursachen, z. B. kann man sich bei einem Unfall den Rücken brechen. Aber das ist bei weitem die Ausnahme. Und es gibt auch einen emotionalen Grund dafür, dass jemand in einen Unfall verwickelt wird. Wenn jemand keine Ahnung hat, warum er Rückenschmerzen hat, weil sie einfach aus dem Nichts auftauchen, glauben Menschen, die unter Rückenschmerzen leiden, dass sie verletzt wurden oder dass die Schmerzen durch eine körperliche Aktivität ausgelöst wurden. Dies ist jedoch nicht wirklich der ausschlaggebende Punkt. Dieser „Moment“ des Auftretens ist einfach der Zeitpunkt, an dem der Schmerz begann, sich physisch durchzudringen. Es gibt immer einen Grund dafür, warum es in DIESEM Moment angefangen hat, und der hängt mit der emotionalen/mentalen Wurzel des Problems in deinem Leben zusammen. Die Chancen stehen gut, dass es aufgrund dieser in deinem Leben präsenten mentalen/emotionalen Wurzel Stress gab, der die Spannung in deinem Schmerzbereich schon länger vor diesem Augenblick verursacht hat. Diese Spannung führte nur durch genug Druck dazu, dass sich der Blutfluss verengt und die Muskeln, Nerven, Knochen, Sehnen und Bänder in diesem Bereich anfälliger für die Auslösung von Schmerzsignalen und für Verletzungen wurden. Man könnte diesen Moment des Ausbruchs als den Krisenpunkt der Eskalation des zugrunde liegenden mentalen und emotionalen Problems betrachten.

Nehmen wir zum Beispiel an, eine Frau fühlt sich nicht unterstützt und mit der vollen Verantwortung für Haushalt und Kinder belastet. Sie braucht Unterstützung und sie braucht ihren Mann, der seinen Teil der Verantwortung für die Kinder übernimmt. Ihre Tochter muss zum Fußballtraining gefahren werden. Sie weiß, dass ihr Mann währenddessen im Sessel sitzen bleiben und fernsehen wird, also fühlt sie sich verpflichtet und ärgert sich, dass sie diejenige ist, die ihre Tochter fertig macht, ins Auto setzt und sie selbst zum Training fährt. Das führt zu Verspannungen in den Rückenmuskeln. Als sie auf den Parkplatz fährt und die Fußballausrüstung aus dem Auto hebt, „verrenkt“ sie sich in den Rücken und erzählt, „der Schmerz kommt daher, dass ich die Ausrüstung falsch herausgehoben habe“. In Wirklichkeit geht es darum, dass sie sich in ihrem Leben zu Hause nicht unterstützt und ungerechtfertigt mit Verantwortung belastet fühlt. Der Start des Schmerzes ist einfach der Moment, in dem dieses verdrängte emotionale Problem in ihrem Leben eine Schwelle erreicht hat, an der das Symptom des zugrunde liegenden Problems beginnt und physisch spürbar wird.

Einige Experten werden dir sagen, dass Rückenschmerzen die Art und Weise sind, wie dein Körper psychische Schmerzen in körperliche Schmerzen umwandelt, um den emotionalen Schmerz zu verbergen, abzulenken oder zu verdrängen. Es stimmt, dass dies die Schutzstrategie eines oder mehrerer Teile deines Körpers sein kann, weil er Angst hat, sich der Realität des psychologischen und emotionalen Stresses zu stellen, in dem er sich befindet. Du musst bedenken, dass der körperliche Schmerz möglicherweise als Vermeidungs- oder Ablenkungsstrategie von der emotionalen Belastung dient, denn körperliche Schmerzen treten auf, wenn der emotionale und mentale Schmerz so lange unterdrückt wird (was bedeutet, ihn unbewusst mit Energie zu versorgen), dass er sich zu einer körperlichen Manifestation ausweitet. Und zwar so, dass du ihn nicht mehr verdrängen kannst und stattdessen gezwungen bist, dich ihm zu stellen und ihn zu lösen. Je schneller und bereitwilliger du das tust, desto schneller verschwindet die körperliche Manifestation, die ein Symptom ist (in diesem Fall die Rückenschmerzen).

10 Tipps und Hergehensweisen, wenn die schulmedizinische Praxis nicht (mehr) wirkt:

  1. Schmerz existiert, um unsere Aufmerksamkeit auf das zu lenken, was Aufmerksamkeit braucht, damit eine Lösung möglich wird. Man könnte sogar sagen, dass Schmerz für PAIN, also „Pay Attention Integrate Now“ steht. Schmerzen nehmen zu, um das Verdrängen, Verleugnen, Ausweichen oder Vermeiden eines Problems unmöglich zu machen. Man kann sich den Schmerz wie ein Kind vorstellen, das schreit und weint, damit du etwas auflöst, das ihm Schmerzen bereitet. Wenn du Schmerzen hast, muss etwas in deinem Leben auf mentaler, emotionaler oder physischer Ebene verändert werden, damit du in Einklang kommst und dich gut fühlst. Wenn du keine Energie darauf verwendest, das eigentliche Grundproblem, das den Schmerz verursacht, zu erkennen und zu lösen, ist die Einnahme von Schmerzmitteln so, als würdest du das kleine Kind zum Schweigen bringen, indem du es in den Schlaf wiegst. Jeder Schmerz hat eine Ursache. Du musst diese Ursache finden und auflösen, damit der Schmerz verschwindet. Der Schmerz ist nicht das Problem. Er ist die Alarmglocke, die uns auf das Problem aufmerksam macht.

  2. Wenn es um Rückenschmerzen geht, musst du dir jede Situation in deinem Leben ansehen, die dir „unlösbar“ erscheint. Wenn etwas nicht zu bewältigen ist, bedeutet das, dass du machtlos bist, wenn es so bleibt, wie es ist. Wenn du wahrnimmst, dass etwas dir auf emotionaler, geistiger oder körperlicher Ebene Schmerzen bereitet oder zu bereiten droht, musst du die Situation ändern, damit du dich wieder gut fühlen kannst. Wenn du glaubst, dass dies möglich ist und du weißt, wie du es tun kannst, würdest du dich ermächtigt fühlen und wärst nicht gestresst und angespannt. Wenn du aber das, was dir Schmerzen bereitet oder eine Bedrohung darstellt, als nicht veränderbar ansiehst, fühlst du dich sofort machtlos. Die Wahrnehmung der Unmöglichkeit führt zu einem Gefühl der Ohnmacht, und das erzeugt die emotionale Erfahrung von Druck, Angst und Ärger. Bei Rückenschmerzen wird diese gesamte emotionale Erfahrung verdrängt.Was in deinem jetzigen Leben empfindest du als völlig unbezwingbar? Benenne es direkt. Von da an solltest du deine ganze Energie darauf verwenden, bewusst herauszufinden, was du mit dieser Wahrnehmung der Unmöglichkeit anfangen kannst. Zunächst einmal: Ist es wirklich unlösbar? Vielleicht kannst du demjenigen, der in die Situation verwickelt ist, sagen, was du als völlig undurchführbar empfindest, damit du seine Aufmerksamkeit darauf lenkst und er das Problem mit dir lösen kann. Frage dich, was du tun könntest, damit die Situation, die du als unlösbar empfindest, stattdessen lösbar wird. Nur wenn es wirklich nicht zu schaffen ist… kannst du dich fragen: Wenn ich diese Unmöglichkeit akzeptieren würde, anstatt einfach zu akzeptieren, dass mein Leben schmerzhaft sein wird, was würde ich dann stattdessen tun?

  3. Erwäge, dass deine Rückenschmerzen dein physischer Körper sind, der „Ich kann nicht“ schreit, wenn du dich weigerst, das zu tun… Dass er vielleicht eine Grenze ausdrückt, die du nicht anerkennen oder durchsetzen willst. Rückenschmerzen deuten oft darauf hin, dass du eine Grenze besitzt, die du nicht anerkennst. Was kannst du nicht tun oder zu was kannst du nicht ja sagen? Was ist für dich wirklich ein Nein? Was ist die persönliche Wahrheit, die du dir nicht eingestehen, nicht zugestehen oder nicht ausdrücken kannst, weil du Angst vor Konsequenzen hast? Oder kannst du sie nicht zugeben oder ausdrücken, weil du das Gefühl hast, dass es keine Rolle spielt, ob du eine Grenze hast, du darfst diese Grenze nicht haben? Die Realität ist, dass eine Grenze keine Schwäche ist. Es ist genauso ungesund, seine Grenzen zu ignorieren, wie sie nie auszuloten oder Grenzen zu erfinden, die gar nicht existieren. Man kann kein gesundes Leben führen und seine tatsächlichen Grenzen mit Füßen treten.

  4. Wenn du mit Rückenschmerzen zu kämpfen hast, musst du dich mit dem Thema Kontrolle auseinandersetzen. Verspannungen, die physiologische Wurzel von Rückenschmerzen, treten auf, wenn wir versuchen, etwas zu kontrollieren. Und wir neigen dazu, Situationen zu kontrollieren, um eine vermeintliche Konsequenz zu vermeiden. Was könnte passieren, wenn du die aktuelle Situation in deinem Leben, die dir Stress bereitet, nicht kontrollieren könntest? Bildest du dir ein, du würdest anderen Menschen helfen oder sie unterstützen, während es in Wirklichkeit nur ein verdeckter Versuch ist, sie oder die Situation zu kontrollieren, um eine Konsequenz zu vermeiden? Gibt es eine Möglichkeit, das zu erreichen, was du willst, ohne auf Kontrollverhalten zurückzugreifen?

  5. Menschen, die unter Rückenschmerzen leiden, sind in ihrem gegenwärtigen Leben verspannt. Menschen mit chronischen Rückenschmerzen sind von ihrer Persönlichkeit her angespannt. Es wäre also von Vorteil, wenn du deine Verspannungen erkennen würdest, insbesondere den Grund für diese Verspannungen. Außerdem solltest du die Faktoren herausfinden und auflösen, die zu dieser Anspannung beitragen. Wenn du dich zum Beispiel in einer Krise befindest, in der plötzlich etwas Wichtiges in deinem Leben bedroht ist, wirst du angespannt sein, um dich zu schützen oder dich gegen andere abzugrenzen. Ein anderes Beispiel: Du könntest ein Mensch sein, der sehr auf Erfolg bedacht ist. Du setzt dich ständig unter Druck, etwas zu erreichen und zu übertreffen, und arbeitest hart daran, alles allein zu schaffen, um Gefühle der Unzulänglichkeit und ein geringes Selbstwertgefühl zu vermeiden. Wenn du dir der Spannung in deinem Leben bewusst wirst, frage dich: Wie könnte ich diese Spannung loslassen? Wie könnte ich diese Anspannung in „Befreiung“ umwandeln?

  6. Rückenschmerzen treten immer dann auf, wenn man sich selbst schikaniert. Man tut etwas, obwohl man es gar nicht will. Und bei Rückenschmerzen hängt dieses “ Schikanieren“ oft damit zusammen, dass man etwas für andere tut (z. B. dienen oder helfen), das man nicht tun will… Mit anderen Worten: eine Belastung. Die Rückenschmerzen verstärken sich, wenn du das Gefühl hast, dass das Dienen oder Helfen oder die Verantwortung, die du übernimmst, nicht „auf dir lasten“ sollte, es aber doch tut. Dadurch trägst du die ganze Last der Welt. Um dies zu veranschaulichen, stelle dir vor, du würdest mit 5 anderen Menschen spazieren gehen. Jeder hat einen Rucksack mit wichtigen Vorräten für die Reise dabei. Doch unter einem Vorwand beschließt jeder, seinen Rucksack abzulegen. Sie bitten dich, den Rucksack für sie zu tragen. Das willst du nicht. Aber wenn du ihre Rucksäcke zurücklässt, hat das Konsequenzen für dich und für alle anderen. Also setzt du ihre Rucksäcke einen nach dem anderen auf… Bis du unter dem Gewicht der Rucksäcke und dem Selbstbetrug und der Ungerechtigkeit zusammenbrichst. Um Rückenschmerzen aufzulösen, musst du klar verstehen, warum du JA zu Lasten sagst, die für dich ein NEIN sind, und einen anderen Weg finden, die Situation zu lösen, die dir diese Last aufbürdet, als nur die Last zu übernehmen. Welche Verpflichtungen und Verantwortungen gehören nicht in deine Hand, bzw. auf deinen Rücken?

  7. Wenn man die Bedeutung des Rückens auf einer metaphysischen Ebene zusammenfassen würde, dann wäre es: Unterstützung / Rückhalt. Jedes Mal, wenn du Rückenschmerzen hast, musst du darüber nachdenken, wie sehr du dich nicht gestützt fühlst. Erhältst du Unterstützung? Wirst du unterstützt? Oder tun die Menschen in deinem Leben das Gegenteil? Biegst du dich für andere Menschen um? Hast du Angst davor oder wehrst dich dagegen, Unterstützung zu bekommen oder anzunehmen? Welche Unterstützung brauchst du?
    Um die Erfahrung von „Unterstützung“ in dein Kreislaufsystem zu bringen, kannst du körperliche Behandlungen ausprobieren, zu denen du dich berufen fühlst. Dazu gehören Entspannungstechniken, Magnettherapie, Akupunktur, Physiotherapie, Dehnung, Nervenstimulation, Wärme- oder Kältetherapie, physikalische Stretch-Methoden oder Massage. Sei dir einfach darüber im Klaren, dass körperliche Behandlungen die zugrunde liegende Ursache des Problems nicht beheben und dass viele Experten sogar so weit gehen zu sagen, dass, wenn kein strukturelles Problem vorliegt, körperliche Behandlungen jeglicher Art entweder ein Placebo sind oder das Problem aufrechterhalten, da sie das Muster der Umwandlung von psychischen in körperliche Schmerzen verstärken.

  8. Atme in deinen Rücken, insbesondere in den Bereich, in dem du Schmerzen hast. Du kannst dies als Visualisierung tun. Der Atem ist Lebensenergie. Er transportiert auch Sauerstoff. Beides wird dringend benötigt, um Blockaden zu lösen und die Bewegung in einem Bereich wiederherzustellen, in dem Spannungen oder Verletzungen aufgetreten sind. Viele Rückenschmerzexperten sind der Meinung, dass Rückenschmerzen auf physiologischer Ebene durch Sauerstoffmangel in den betroffenen Geweben verursacht werden, weil diese nicht ausreichend durchblutet werden. Viele konnten sogar nachweisen, dass die biologische Reaktion, die diese Verringerung der Durchblutung und des Sauerstoffs hervorruft, durch die Psyche und die damit verbundenen Emotionen ausgelöst wird.

  9. Bleib nicht im Bett und benutze keine Bandage. Das ist das, wozu man direkt verleitet werden kann. Aber das kann genau das Gegenteil bewirken. Es kann Schmerzen, Steifheit und Schwäche verstärken und die Genesung verzögern. Dein Rücken muss durchblutet werden, um zu heilen, und die Durchblutung erfolgt durch Bewegung, Muskelkontraktion und -entspannung, nicht durch Stillsitzen. Du kannst mit Dehnungsübungen und Spaziergängen beginnen und mit nachlassenden Schmerzen allmählich wieder zu normalen Aktivitäten übergehen. Die Angst vor körperlicher Betätigung ist bei Rückenschmerzen weit verbreitet, und du darfst diese Angst nicht einfach verdrängen, sondern solltest mit ihr arbeiten. Aber so widersinnig es auch klingen mag, es könnte für dich von Vorteil sein, dich mit der Theorie einiger Experten auseinanderzusetzen, die besagt, dass die Lösung für die Überwindung von Rückenschmerzen darin besteht, all deine normalen Aktivitäten auszuüben und so zu tun, als wäre nichts ungewöhnlich, damit du nicht in das psychologische Schmerzumwandlungsmuster verwickelt wirst, das so oft die Ursache für Rückenschmerzen ist. Stell dir zumindest vor, du würdest heute so tun, als ob nichts wäre, und deine normalen Aktivitäten wieder aufnehmen, und deine Schmerzen wären völlig verschwunden. Was würdest du befürchten, würde passieren oder nicht passieren?

Rückenschmerzen sind vielleicht nur das körperliche Leiden, das die Menschen dazu bringt, sich der Verbindung zwischen Geist und Körper bewusst zu werden. Ein Teil der Entwicklung dieser Beziehung besteht darin, dem eigenen Rücken zu vertrauen. Wenn wir mit Rückenschmerzen konfrontiert werden, beginnen wir an unserem eigenen Rücken zu zweifeln. Wir glauben, er sei zerbrechlich, verletzlich und anfällig für Schmerzen. Aus irgendeinem Grund hat die Gesellschaft diese Vorstellung aufrechterhalten. Das ist aber nicht der Fall. Dein Rücken wird ständig beansprucht. Er ist in der Tat ein sehr widerstandsfähiges Körperteil, das im täglichen Leben ständig beansprucht wird und durchaus in der Lage ist, alle Aktivitäten zu bewältigen, vor denen du gewarnt wirst, dass er sie nicht bewältigen kann. Er ist durchaus in der Lage, Grenzen zu setzen und deine persönliche Wahrheit durchzusetzen, wenn du es nicht kannst. Indem du diesen eher harten Aspekt deines Wesens bewusst integrierst, kannst du ein aufrichtiges Leben führen, das im Einklang mit deiner persönlichen Wahrheit steht, ohne Rückenschmerzen.*


Ein Besuch bei deinem Arzt ist bei Schmerzen unabdingbar, bitte sieh davon ab, Selbst-Diagnostik zur Vermeidung eines Arztbesuches zu nutzen.
Medizinische Hilfe hat genauso ihren Platz wie eine ganzheitliche und seelische Ursachen-Suche bei der Heilung deiner körperlichen Beschwerden.
Ich bin weder Arzt noch Psychiologe und schreibe diesen Artikel nur auf Basis eigener Erfahrungswerte und Recherchen.


Es gibt ein Buch, das ich zum Thema Selbstfindung persönlich sehr empfehlen kann, weil es auch mir extrem geholfen hat, meine eigenen Schatten zu verstehen und alte Traumata in mir aufzulösen, um aktiv in die Richtung meiner Freude und Selbstliebe zu gehen:

Teal Swan: Den Schatten umarmen – Verletzungen der Seele heilen

Klappentext: Teal Swan überlebte jahrelangen Missbrauch durch ein Sektenmitglied, bevor sie im Alter von 19 Jahren ihrem Peiniger entkommen konnte und ihren persönlichen Heilungs- und Transformationsprozess in die Wege leitete. In diesem Buch nimmt sie die Leser mit auf diese Reise der Heilung und Befreiung – eine Möglichkeit für alle traumatisierten Menschen, sich selbst wieder zur Ganzheit zu führen und die Blockaden der Vergangenheit ebenso wie die Angst vor der Zukunft zu überwinden. Aufbauend auf ihren großen außersinnlichen Fähigkeiten sowie Aspekten der Arbeit mit dem inneren Kind und der Schattenarbeit, hat Teal Swan einen revolutionären 18-Schritte-Prozess zur Heilung jeglicher Verletzungen aus der Vergangenheit, aber auch aktueller Probleme entwickelt. Nach dem Durchlaufen dieses ‚Completion‘-Prozesses genießen wir ein höheres Selbstwertgefühl und die Sicherheit, dass das Leben wieder gut werden kann.

HIER FINDEST DU DAS BUCH

*Dieser Beitrag ist von Teal Swan und ihrer Methodik zur ganzheitlichen Betrachtungsweise von körperlichen Krankheitssympthomen inspiriert.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert